Halbe-halbe: Vorsorgeausgleich bei Scheidung neu geregelt

Bei einer Scheidung wird das während der Ehe angesparte Guthaben bei der Pensionskasse (Freizügigkeitsleistung) hälftig aufgeteilt. Das bleibt auch weiterhin so. Mit dem per 1. Januar 2017 revidierten Scheidungsgesetz werden aber vier bisherige Probleme gelöst:

  1. Im „alten Gesetz“ gab es keinen Ausgleich, wenn einer der Ehepartner pensioniert oder invalid war. In diesem Fall kam es zu einer Abfindung für die weniger vermögende Person. Oft war aber nicht ausreichend Kapital vorhanden, um eine angemessene Abfindung zu zahlen. Mit dem neuen Gesetz findet in jedem Fall eine Aufteilung statt, wobei für die Berechnung eine „hypothetische Austrittsleistung“ angenommen oder die vorhandene Rente geteilt wird.
  2. Die Berechnung geschah bislang zu dem Zeitpunkt, an dem das Scheidungsverfahren endete. Es lag also im Interesse der weniger vermögenden Person, die Scheidung in die Länge zu ziehen, damit während dieser Spanne das PK-Guthaben weiterwuchs. Neu ist der Zeitpunkt ausschlaggebend, zu dem die Scheidungsklage erhoben wird, also das Verfahren beginnt.
  3. In der Vergangenheit kam es zu Fällen, in denen ein Ehepartner vor der Scheidung Vermögenswerte bei Pensionskassen zu verstecken versuchte. Vorsorge- und Freizügigkeitseinrichtungen müssen neu der Zentralstelle 2. Säule periodisch alle Inhaber von Vorsorgeguthaben melden.
  4. Wer selbst nicht bei einer Pensionskasse angemeldet war und bei einer Scheidung ein Vorsorgeguthaben erhielt, konnte es bislang nur einer Freizügigkeitsstiftung überweisen und es im Vorsorgefall (Alter/Invalidität) nur in Form von Kapital beziehen. Neu hat man die Möglichkeit, das Geld in die Pensionskasse der nationalen Auffangeinrichtung BVG einzubringen und es in eine Rente umwandeln zu lassen.

Das revidierte Gesetz ist seit dem 1. Januar 2017 in Kraft. Alle Änderungen betreffen sowohl die Scheidung als auch die Aufhebung einer eingetragenen Partnerschaft.

Weitere Informationen:
Tages-Anzeiger
NZZ

Stefan Müller

Über Stefan Müller

Der Kommunikative. Stefan ist kontaktfreudig und pflegt mit viel Enthusiasmus sein Netzwerk. Seine Arbeit erledigt er zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und paart dies mit einer grosszügigen Prise Humor. Im Privaten hält er sich an vier F: Fussball, Fitness, Freunde, Ferien. Dazu lässt er sich gerne mal ein Glas Gin Tonic servieren.

Schreibe einen Kommentar

Bitte benutzen Sie Ihren richtigen Namen!